Wandergebiet

Bauma, Mittelpunkt eines ausgedehnten, gut markierten und ausgebauten Wanderweg- Netzes, ist ein Begriff für alle Natur- und Wanderfreunde. Die Wege führen über Brücken und Treppen, durch herrliche Wälder, vorbei an vielen Wasserfällen in wildromantische Waldtobel.
   
       

Die Töss

Die idyllische Flusslandschaft der Töss ist mit einem Wanderweg, einem Fahrradweg und einem Reitweg erschlossen, so dass die verschiedensten Bedürfnisse,

wie Wandern, Joggen, Velofahren, Inlineskaten oder Reiten abgedeckt sind. Die Faszination des Wassers, die Steine im Flussbett bieten Kindern ein wahres Spielparadies. Mit ausgedehnten Spaziergängen, Wanderungen, Bikertouren oder Ausritten können die Nebentäler der Töss und die Höhen auf einem guten Wanderwegnetz und den neuerbauten Meliorationsstrassen entdeckt werden. Auf den Hügeln kann die Fernsicht bis zur Alpenkette genossen werden.


Wasserlehrpfad Tösstal

Im Jahre 1991 die Tösstaler Gemeinden zusammen mit der Stadt Winterthur einen Wasserlehrpfad eingerichtet, der dem einzigen Rohstoff des Tösstals, dem Wasser gewidmet ist. Neben den geologischen Formen, wird die Wasserkraft, die Tössverbauung und die Trinkwassergewinnung erklärt. Eine Broschüre kann bei der Gemeindeverwaltung info@wila.ch bezogen werden.

Guyer-Zeller-Wege

Chämmerliweg (Bauma-Wila), Hoheneggweg (Bauma- Loch- Hohenegg- Neuthal), Siliseggweg (Bauma- Neuthal), Stoffelweg (Bauma- Stoffel- Hof- Neuthal), Luppmentobelweg (Bauma- Stoffel- Hittnau- Pfäffikon), Chringelbachweg (Stoffel-Neuthal).
Adolf Guyer-Zeller, 1839 - 1899, von Neuthal bei Bauma, Textil- Grossindustrieller und Förderer des Eisenbahnwesens, liess gegen Ende des letzten Jahrhunderts für die Erholung seiner Spinnereiarbeiter in Neuthal/Bauma kunstvolle Wanderwege anlegen. Die «Guyer- Zeller- Wege» sind einzigartig in ihrer Anlage und Ausdehnung, und heute noch genauso attraktiv wie damals.
Die Burg Altlandenberg war vom 11. bis 14. Jahrhundert Stammsitz der Landenberger. Im Jahre 1957 erwarb Fabrikant Jakob Wolfensberger von Bauma, den Burghügel und liess die Ruine ausgraben und konservieren.

Eisenbahnromantik - Dampfbahn

Auf der 1901 von der Uerikon-Baumabahn eröffneten, 1947 von den SBB übernommen und 1969 stillgelegten Strecke Bauma-Bäretswil verkehren an bestimmten Tagen Züge des «Dampbahn-Verein Zürcher Oberland» mit historischen Eisenbahnmaterial, nach besonderm Fahrplan des DVZO.
Eine Dampzugfahrt auf der 6 km langen romantischen Eisenbahnstrecke, mitten im Ausflugsgebiet Tösstal-Zürcher Oberland, ist für gross und klein ein Erlebnis.